Ein besserer Stand im Klima-Index ist wünschenswert

alternative EnergiequellenAls großer Freund des Umweltschutz bin ich bitter enttäuscht darüber, dass Deutschland so schlecht beim Klima-Index abgeschnitten hat. Auch in den Nachrichten ist das ein großes Thema: Die Klimaschutz-Organisation Germanwatch hat verkündet, dass unser Land noch immer nicht genug gegen den Klimawandel unternimmt. Erschreckend, wenn man bedenkt, dass die Bundesrepublik Deutschland zu den acht größten Industrienationen unserer Erde zählt, die meiner Meinung nach zur Wiedergutmachung der durch industrielle Fortschritte entstandenen Schäden, einen gigantischen Beitrag zum Klimaschutz leisten müssten! Der Klimaschutz-Index soll darüber Auskunft geben, welches Land den größten Teil zu einem weltweit besseren Klima beiträgt. Hierdurch soll auch die bislang schwer verständliche Klimapolitik durchschaubarer und planbarer werden. 58 Weltstaaten machen mit.

Alternative Energie kann retten, was Atomkraftwerke angerichtet haben

Nicht nur unser Land leistet zu wenig in Sachen Klimaschutz. Die Klimaschutz-Organisation Germanwatch ließ als Zeichen dafür sogar die drei ersten Plätze der Liste des Klima-Indexes frei. Ein in meinen Augen guter Schritt, um zu verdeutlichen, wie viel noch getan werden muss, damit sich der Klimawandel in Zukunft nicht zu unserem aller Nachteil auswirken kann. Ich erhoffe mir, dass durch diese Aktionen und das mediale Interesse an ihnen neben der Bevölkerung auch die Politik wachgerüttelt wird. Der Umweltschutz ist schließlich eine große Angelegenheit, die uns allen am Herzen liegen sollte! Die Welt benötigt viel mehr an alternativen Energiequellen, um das auszugleichen, was ihr all die vielen Atomkraftwerke im Laufe der Jahre angetan haben. Übrigens: Der Staat, welcher den Umweltaktivisten derzeit das größte Bauchweh bereitet, ist China. Dieser kulturelle Raum in Ostasien zeigt ganz aktuell die meist besorgniserregenden Emissionsdaten an. Die Menge des Elektrosmogs, der die Umwelt verpestet, steigt hier beinahe so schnell, dass man ihr mit bloßem Auge dabei zusehen könnte.

Die Finanzierung alternativer Energiequellen: Keine leichte Angelegenheit

Doch damit die Welt mit mehr alternativen Energiequellen wie Solaranlagen, Windrädern und Co ausgestattet werden kann, werden viele Gelder benötigt. Finanzen, die Deutschland aktuell nicht aufzubringen weiß. Das ist allem Anschein nach der ganze Grund für die heiß diskutierte Klima-Index-Misere. Man muss sich überlegen, wo das Geld für den Klimaschutz herkommen soll. Erste Vorschläge aktiver Umweltaktivisten empfehlen Steuern zu erheben. Während der Klimakonferenz in Doha, der Hauptstadt von Katar am Persischen Golf forderte man deshalb eine zukünftige Steuer auf Finanztransaktionen, also auf die Gegenseitige Übertragung von Geldern. Ich persönlich weiß noch nicht, in wie fern ich mit diesem Vorschlag übereinstimmen kann. Wahrscheinlich würde auch er zu neuen, ungeahnten Schwierigkeiten führen – Der Klimaschutz ist eben kein einfaches Thema, dafür aber eines der Wichtigsten auf dieser Welt. Das sollten sich Politiker, wie Bürger besser vor Augen führen.

Bildquellenangabe: Peter Freitag  / pixelio.de